Viele Leser und Leserinnen haben schon einmal von den Osmanen gehört sei es im positiven wie auch im negativen Sinne. Sei es in der Zeitung oder in den Nachrichten, jedoch wissen die wenigstens genaueres über diesen Boxverein wie sie sich auch selbst betitelten. Das wollen wir in diesem Artikel ändern. Die Osmanen.

Vollständig heißen sie Osmanen-Germania und sind als eine rockerähnliche Gruppierung in Deutschland vertreten so schreiben es die Medien was so nicht stimmt das wird was verwechselt oder falsch interpretiert von den Medien. Man sagt ihnen nach, dass sie von der türkischen Regierungspartei AKP finanziert werden und Erdogan Kritiker vorgehen. Der Club wurde erst im Jahre 2015 gegründet und ist somit noch sehr frisch in der (Rockerszene) Szene. Dennoch verzeichnet der Club einen rasanten Anstieg an Mitgliederzahlen seit der Gründung genaue Zahlen sind bis dato nicht bekannt. Seitdem kommt es regelmäßig zu großen Razzien gegen die Mitglieder. Was dazu führte das Schließlich der Innenmister Horst Seehofer den Club Osmanen-Germania am 10. Juli 2018 verboten. Das Verbot wurde damit begründet, dass die Tätigkeiten des Vereins den Strafgesetzen zuwiderliefen und vom Box-Club eine große Gefahr für die Allgemeinheit ausginge. Viele Fragen sich wahrscheinlich, ob das rechtmäßig war.

Hierbei ist der Artikel 9 unseres Grundgesetzes maßgebend. Demzufolge wird es jedem Deutschen garantiert, eine Vereinigung zu gründen. Soweit, so gut. Jedoch kann dieses Grundrecht durch den zweiten Absatz eingeschränkt werden, der wie folgt lautet: „Vereinigungen, deren Zwecke oder deren Tätigkeit den Strafgesetzen zuwiderlaufen oder die sich gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder gegen den Gedanken der Völkerverständigung richten, sind verboten.“ Hat man hier genügend Beweise gesammelt (ein paar Beispiele findet ihr weiter unten), kann man unter diesen Umständen auch einen Verein oder eine Gesellschaft verbieten. Natürlich ist wie alles andere auch das Auslegungssache. Die Angeführten Gründe des Innenministers beriefen sich genau auf diese Gründe, weshalb das Verbot nach unserem Grundgesetz rechtmäßig ist.

Jedoch findet man die Osmanen nicht nur in Deutschland, sondern auch in Ländern wie Österreich, Schweden, Schweiz oder der Türkei. Nach eigenen Angaben belaufen sich die Mitgliederzahlen auf ca.3500 Mitglieder weltweit von denen alleine 2500 aus Deutschland kommen. Von der Clubstruktur her, ähneln sie Rockerclub, wie den Hells Angels, haben dennoch nicht viel mit Motorrädern am Hut. Die Osmanen bezeichnen sich als Box Club, der sich um Jugendliche kümmert. So erscheint es doch fraglich aus welchem Grund der Innenminister diesen Club verbieten würde. Tatsächlich unterstützen die Fakten ihn jedoch. Momentan laufen verschieden Prozesse in Gerichten, bei denen Mitgliedern Menschenhandel, Drogendelikte, Gewaltdelikte und viele weitere Straftaten vorgeworfen werden. Wie weit diese Anschuldigungen haltbar sind sei mal dahingestellt. Weiter noch, man vermutet einige Beziehungen zu der Türkei, welche ihnen automatische Schusswaffen finanziert haben sollen. Was man von dem ganzen medialen Aufruhr halten soll ist dennoch fraglich, da heutzutage vieles übertrieben wird, nur um in die Schlagzeilen zu kommen. Dennoch gibt es Fakten wie die vielen verschiedenen Prozesse gegen einzelne Mitglieder des Vereins, die auf kriminelle Machenschaften hindeuten. Am Ende bleibt es jedem offen, sich ein eigenes Bild von den Osmanen zu machen. In diesem Sinne hoffe ich ein wenig Licht ins Dunkele gebracht zu haben.

 

Nomade