Motorrad Zubehör

Kein Motorrad kommt ohne das passende Zubehör aus. Wir haben für Dich hilfreiche Informationen und Tipps für das richtige Motorrad Zubehör, egal ob es um Headsets, Navigationssysteme oder andere Spielereien geht. So bist Du bequem und sicher unterwegs.

Aktuelle Testberichte

Test & Vergleich 2017 

Motorradhelme

Test & Vergleich 2017

Motorrad Navi

Test & Vergleich 2017

Action Cam

Test & Vergleich 2017

Head Sets

Teast & Vergleich 2017

Motorradheber

Welches Motorrad Zubehör brauche ich wirklich!

Vor deiner Motorradtour brauchst du dir selbstverständlich nicht jedes der einzelnen hier aufgezählten Zubehöre anzuschaffen. Grundsätzlich gilt, dass sich der Bedarf ganz danach richtet, welche Touren du fahren willst, Bauart deines Motorrads, dein individueller Stil und worauf du Wert legst und worauf eben nicht. Viele der Zubehöre fallen nämlich in die Kategorie “braucht nicht jeder”  d.h., ob ein Motorrad Zubehör Sinn ergibt bzw. nützlich ist, muss jeder für sich selbst entscheiden. Was allerdings immer zu einer guten Motorradausstattung dazu gehört, sind 
Sicherheitssysteme, welche dafür sorgen, dass du dein Motorrad auch wieder an Ort und Stelle findest. Zu empfehlen ist außerdem die Nutzung eines Navigationssystems. Nicht nur, dass das Navi dir den Weg von A nach B zeigt und dich somit unkompliziert zum Ziel bringt, das Navi wird dir auch die schönsten Strecken zum Ziel zeigen. Durchaus sinnvoll sind Gepäcksysteme, um mehr Stauraum für Kleinigkeiten, Werkzeug oder sonstige Dinge zu schaffen. Diese Gepäcksysteme müssen ja nicht zwingend im vollen Umfang angeschafft werden.

Zubehör in Kategorien

Jeder Motorradfahrer weiß, dass zum Motorradfahren mehr gehört als nur ein Motorrad. Und wenn man sicher unterwegs sein möchte, ist es  mit einem Helm auch noch nicht getan. 
Motorrad zubehör

Je nach Bauart deines Motorrads und deinem eigenen Stil ist eine umfassende Schutzausstattung für dich als Fahrer eine Notwendigkeit. Die Liste des benötigten Motorrad Zubehör hört hier noch nicht auf, denn spätestens nach den ersten Spritztouren stellt man fest, dass eine Motorradtasche, ein Tankrucksack oder eine taugliche Werkzeugrolle doch schon sehr praktisch sein könnten. Ebenso von Vorteil kann ein auf das Motorrad abgestimmte Navigationssystem sein mit dessen Hilfe sich die Route gleich viel mehr genießen lässt. Aber die Auswahl ist riesig und du als Motorradfahrer hast die Qual der Wahl. Damit dir deine Entscheidungen leichter fällt, findest du im Folgenden eine kurze Übersicht der wichtigsten und praktischsten Motorrad Zubehör. 

Schutzbekleidung

Bei der Schutzbekleidung solltest du wirklich keinen Euro sparen, denn hier geht es in erster Linie um deine Sicherheit und somit um deine Gesundheit. Da die Schutzbekleidung enorm wichtig ist, solltest du dich weder mit alten oder billigen noch mit qualitativ minderwertigen Motorradkombis einkleiden. Worauf es bei der Auswahl an Jacken, Hosen, Handschuhen, Stiefeln und Helmen ankommt, wird dir im Folgenden verraten

Textil oder Leder?

Grundsätzlich lässt sich festhalten, dass Motorradkombis aus Textil immer beliebter werden. Kein Wunder bei den Vorteilen: Textil ist leichter, sitzt bequem, ist relativ wetterresistent und zeichnet sich mittlerweile durch ein hohes Sicherheitsniveau aus. Die Abriebfestigkeit von gutem Leder bleibt dennoch nach wie vor unerreicht. Außerdem stellt der zuverlässige Sitz der eingearbeiteten Protektoren ein zusätzliches Argument für Lederkombis dar. Um dem Hitzeschutz im Sommer entgegenzuwirken, solltest du zu Lederkombis mit Perforierungen und “Cool-Leather” (durch Spezialbehandlung werden hier die Sonnenstrahlen abgewiesen) greifen. Sehr vorteilhaft sind die Lederkombinationen aus hydrophobierten (wasserabweisenden) Material mit einer an der Innenseite angebrachten Funktionsmembran. Wer sich zwischen Leder und Textil ungern entscheiden möchte, kann auf eine Kombination aus beiden Materialien zurückgreifen. Hierbei werden nämlich die Schutzeigenschaften des Leders an sturzrelevanten Stellen mit der Bequemlichkeit und reichhaltigen Ausstattung von Textilanzügen vereint. 

Motorradhelm

Das allerwichtigste an einem Motorradhelm ist natürlich die Schutzfunktion d.h., er muss optimal auf dem Kopf sitzen, um ausreichenden Schutz gewährleisten zu können und dem Fahrer ein unbeschwertes Fahrgefühl geben zu können. Deshalb sollte dein Fokus beim Helm kauf insbesondere auf der Passform liegen! Ein wahrer Alptraum sind zu enge Helme, da Druckstellen das Wohlgefühl mindern und sich negativ auf die Konzentrationsfähigkeit auswirken können. Anderseits darf ein Helm auch nicht zu groß sein. In diesem Fall könnte der Helm bei rasantem Tempo verrutschen oder gar ganz vom Kopf rutschen – sehr große Verletzungsgefahr! Ein moderner Motorradhelm muss aber auch weiteren Ansprüchen gerecht werden. So sollte er nicht nur gut aussehen, sondern bestenfalls farblich zum Motorrad passen.

Protektoren

Protektoren haben die Aufgabe die Aufprallenergie bei einem Sturz auf eine große Fläche zu verteilen, um somit die Aufprallenergie weitestgehend zu verteilen. Außerdem unterbinden sie den Durchschlag von spitzen Gegenständen. Aus diesem Grund sind Protektoren gerade beim Motorsport unverzichtbar. Bei dem Kauf solltest du besonderen Wert auf eine gute Passform legen – logisch, was nutzt dir der beste Protektor, wenn er bei einem Sturz verrutscht?! Du kannst dir sicher sein: Je dicker der Protektor und je größer die abgedeckte Fläche, umso höher deine Sicherheit bei einem potenziellen Unfall. Grundsätzlich dürfen nur jene Protektoren, die nach der europäischen Norm 1621 geprüft sind und das CE-Zeichen besitzen. Damit optimaler Schutz gewährleistet werden kann, müssen sich die Protektoren an Schulter, Ellenbogen, Rücken, Hüfte, Gesäß, Knie, Schienbein und Fußknöchel Protektoren befinden. Immer häufiger werden die Protektoren heutzutage aus Hightech-Schaumstoffen produziert, sodass sie keine steifen Gebilde mehr sind, sondern beim Tragen sehr flexibel sind und sich erst bei einem Aufprall verhärten

Ein bisschen Stauraum muss sein

Du als Motorradfahrer bist erstens näher an der Natur und zweitens näher am Wetter. Außerdem kannst du nicht einfach alles mitnehmen, was du gerne aus Bequemlichkeit gerne dabei hättest – diese gewissen Einschränkungen und gegebenen Bedingungen machen ja gerade einen großen Reiz beim Motorradfahren aus – aber dennoch geht es manchmal, gerade bei längeren Touren, nicht ganz ohne Stauraum. Vielleicht willst du deine Badesachen mitnehmen, brauchst Schutz vor plötzlichem Regen oder musst sonstige Sachen verstauen. Um den Transport zu ermöglichen, gibt es für Motorräder eine große Auswahl an unterschiedlichen Gepäcksystemen.

Satteltaschen

Satteltaschen bieten  ebenso wie Rucksäcke eine einfache Möglichkeit mehr Transportkapazität zu schaffen. Klar, ist der Stauraum nicht so groß wie bei einem Koffer-System, aber immerhin ersparst du dir die Montage eines Trägersystems, weil sie direkt am Motorrad verzurrt werden  und reichlich viel Platz für Kleinigkeiten bieten die Satteltaschen auch. Achte darauf, ob dein Motorrad für die Montage von Satteltaschen geeignet ist, denn sollte die Auspuffanlage zu hoch montiert sein, wird die Satteltasche mehr Hitze abbekommen, als ihr gut tut. Eine Satteltasche ist eher für ein Motorrad geeignet, bei dem besonders sportliches Fahren nicht auf dem Programm steht.  

Koffersysteme

Durchaus flexibler und stabiler sind Koffersysteme. Dafür musst du aber auch mehr Geld investieren. Du erhältst einen zum Motorradmodell passenden Rahmensatz, der an deinem Fahrzeug montiert wird. Deine Transportkapazität wird um einiges erweitert und ein weiterer großer Vorteil ist, dass du die Koffer ganz bequem mit nur wenigen Handgriffen abmontieren kannst, was wirklich sehr komfortabel ist. Machst du eine kleinere Tour reicht Heck-Koffer, hast du eine längere Tour vor dir bieten dir bis zu drei Koffern einen umfangreichen Laderaum.

Tankrucksack 

Ein richtiger Klassiker, der Tankrucksack: Dieser befindet sich direkt in deinem Blickfeld und ist zumeist mit einer transparenten Tasche auf der Oberseite versehen in der du z.B. Karten Material oder Smartphone leicht sowohl Sicht – als auch erreichbar verstauen kannst. Dank der einfachen Konstruktion  des Tankrucksacks liegt er preislich weit unter dem Koffersystem. Einen Nachteil gibt es jedoch, da er beim Tanken oftmals im Weg ist und deshalb vor dem Tanken abgenommen werden muss.  

Schlösser in diversen Varianten

Bei Motorradschlössern hast du die Wahl zwischen vier unterschiedlichen Typen: Bügelschlösser, Bremsenschlösser, Kabel – und Kettenschlösser. Jedes der vier Motorradschlosstypen sind selbstverständlich für die Sicherung deines Motorrads geeignet. Jedoch solltest du auch auf die Vor- und Nachteile des jeweiligen Schlosses achten.  

Bremsenschlösser

Bremsenschlösser sind recht klein und leicht und lassen sich im Handumdrehen an der Bremsscheibe des Vorderrads montieren und bieten guten Schutz von einer unberechtigten Nutzung. Du musst aber unbedingt darauf achten, dass du deinen Motorrad vor dem Losfahren wieder entsicherst, denn wer das Entsichern des Bremsschlosses vergisst, landet aufgrund der abrupten Bremsung schnell auf der Nase. Um diesen Nachteil zu entgehen, kannst du in eine edlere Variante des Bremsenschlosses investieren. Da diese mit einer integrierten Alarmanlage ausgestattet sind, erzeugen diese Schlösser einen lauten Alarm Ton, sobald das Motorrad bewegt wird, ohne vorher das Schloss geöffnet zu haben. Dies verschreckt sehr wahrscheinlich auch potenzielle Diebe.  

Kabelschlösser

Ähnlich aufgebaut wie Schlösser für Fahrräder sind Kabelschlösser, die meistens aus einem 1 Meter (oder länger) Kabel bestehen und mit einem Schloss gesichert werden. Was ebenfalls gleich ist wie bei einem Fahrrad, ist die Ummantelung aus Kunststoff, die die meisten Modelle vorweisen. Die Motorradvariante ist aber wesentlich massiver gebaut als die Fahrradschlösser. Dank der Kunststoffummantelung brauchst du dir keine Sorgen machen, wenn du das Motorrad an einem Laternenpfahl oder Verkehrsschild ankettest und es dabei eventuell zu Beschädigungen an deinem Motorrad oder dem jeweiligen Anker kommt.  

Kettenschlösser

Diese Variante funktioniert so ähnlich wie Kabelschlösser. Der Unterschied ist, dass hier eine Kette, die aus robusten Stahl besteht, das simple Kabel ersetzt. Somit hast du bei dieser Variante eine viel größere Belastbarkeit. Diese höhere Sicherheit macht sich allerdings auch am Preis bemerkbar. Dafür besitzen auch diese Schlösse zumeist über eine materialschonende Verkleidung. Du kannst dir ein Kettenschloss auch als Kombi-Variante, bei denen das Schloss selbst gleichzeitig als Bremsenschloss fungiert, zulegen.

Bügelschlösser

Noch massiver gebaut sind Bügelschlösser, da hier ein Stahlbügel schützt, der durch die Speichen geschoben wird, vor einem eher unfreiwilligen Transport deines Motorrads. Diese Schlösser sind einerseits sehr massiv und widerstandsfähig, anderseits aber auch sehr sperrig, d.h., es ist nicht so einfach dein Motorrad an einem festen Gegenstand anzuschließen. Außerdem brauchst du für den Transport dieses Schloss sehr wahrscheinlich eine gesonderte Tasche. Der Schließzylinder macht erst die Qualität und die Sicherheit eines Schlosses aus. Du solltest zu einem hochwertigen Markenschloss mit einem belastbaren Schließzylinder greifen, denn was nützt dir die dickste Kette, wenn sich ein geübter Schlossknacker sich ihr annimmt 

Action Cam

Diese Ultra kompakten und leichten Kameras liegen voll im Trend! Die Action-Cams lassen sich an jede Ausrüstung oder an Helme montieren, sodass man atemberaubende Aufnahmen direkt und hautnah aus der Sicht des Fahrers hat. Nicht nur wenn du auf deinem Motorrad unterwegs bist, sondern z.B. Snowboarden oder Jetskifahren. Dank der hohen Auflösung kannst du die Dramatik des Moments voll einfangen.

Headset

Zeiten ändern sich und das merkt man auch als Motorradfahrer: Schon lange musst du nicht mehr allein unter deinem Helm sein und nur noch dem Brummen deines Motorrads zuhören. Via Bluetooth kannst du ganz ungefährlich und leicht mit den anderen kommunizieren. So sind unter anderem Konferenzschaltungen von Gruppen möglich, z.B. kann der Vorausfahrende einer Gruppe vor Gefahr warnen, ohne sein Hände vom Lenker zu nehmen, um die anderen zu warnen. Die Bluetooth Funktion ermöglicht es ganz bequem den Anweisungen des Navis zu folgen, Verkehrsfunk und Musik zu hören oder einfach nur den Radiofunk zu empfangen. Headsets bieten somit einen Komfort – sowie Sicherheitsvorteil.

Motorradheber

Als Motorradliebhaber hat man definitiv nie langweile. Schließlich gehört eine ordentliche Pflege zum Standardprogram und, du kennst es mit Sicherheit, es gibt immer etwas zu Schrauben, Justierern und zu reparierenKleine Arbeiten an deinem Motorrad gehören dementsprechend zu deinem Alltag. Um dir diese Tätigkeiten angenehmer zu machen, solltest du keineswegs auf einen Motorradheber verzichten 

GPS Tracker

Leider gehören Motorräder zu sehr beliebten Diebesgüter und wurde das Motorrad einmal geklaut, ist es ziemlich schwer es wieder zu finden, fast schon unmöglich. Dafür kommen jetzt die Motorrad-GPS-Tracker zum Einsatz! Neben dem Wiederfinden deines Motorrads kann ein GPS-Tracker aber auch noch für ganz andere Sachen nützlich sein. Angenommen dein Junior darf zwar Motorrad fahren, aber nicht schneller als 100 KM/h. Lade dir die entsprechende Software runter und schon ist es kein Problem ein Fahrtenbuch zu führen mittels du niemals die Kontrolle verlierst. Außerdem kann dich der GPS-Tracker warnen, sobald eine Geschwindigkeit überschritten wird. Dabei sind dies nur einige Funktionen und Anwendungsbeispiele. v

Navigation für das Motorrad

Zahlreiche Navigationssysteme wurden speziell für Motorradfahrer entwickelt, da bei einer Motorradfahrt nun mal andere Bedingungen herrschen als beim Autofahren oder beim Wandern. Die speziellen Navigationssysteme Zeichen sich durch zum einen durch eine erhöhte Robustheit und zum anderen durch erweiterten Bedienkomfort aus. Des Weiteren verfügen sie meist über sehr praktische Zusatzfunktionen, wie z-B. das Speichern von Wegpunkten oder landschaftlich besonders schöner Strecken. Viele der Funktionen findest du oft auch auf einem Smartphone, womit du dir die relativ hohen Kosten für einen solche Navi sparen würdest – allerdings sind die Smartphones trotzdem nicht so praktisch und komfortabel wie die Navis. Einen Ratgeber zum Thema Navigation für Motorradfahrer findest du auch hier.

*Die damit gekennzeichneten Links sind Werbung in Form von Affiliatelinks. Wenn Sie über einen dieser Links bestellen, bekommen wir eine kleine Provision. Für Sie ändert sich am Preis jedoch nichts!

Aktuelle Testberichte

Test & Vergleich 2017 

Motorradhelme

Test & Vergleich 2017

Motorrad Navi

Test & Vergleich 2017

Action Cam

Test & Vergleich 2017

Head Sets

Teast & Vergleich 2017

Motorradheber

* Die damit gekennzeichneten Links sind Werbung in Form von Affiliatelinks. Wenn Sie über einen dieser Links bestellen, bekommen wir eine kleine Provision. Für Sie ändert sich am Preis jedoch nichts!
Auf dieser Website werden Daten erfasst und verarbeitet. Diese Daten werden genutzt, um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu garantieren und die Nutzung der Website zu beobachten. Hierbei halten wir uns streng an die Regeln der europäischen Datenschutzbestimmungen. Sie können dem Tracking jederzeit widersprechen. Es wird dann ein Cookie in Ihrem Browser gesetzt, dass Ihre Einstellungen ein Jahr lang speichert. ch stimme zu, ablehnen
631